Hotel Ginsberger Heide

Mitten in der Natur, direkt am Rothaarsteig und bis ins Detail auf Wanderer eingestellt! 

Außenansicht Hotel Ginsberger Heide
Außenansicht Hotel Ginsberger Heide - © Hotel Ginsberger Heide

Auf der 5. Etappe, direkt am Rothaarsteig gelegen, befindet sich das Hotel Ginsberger Heide. Wir haben das Haus besucht und mit der Inhaberin Heidi Leyener gesprochen.

Liebe Frau Leyener, Ihr Hotel liegt hier oben mitten in der Natur am Rothaarsteig.
Wie ist das Haus denn an diesen wunderschönen Ort gekommen?

Man kann sagen, das Haus war immer schon hier und der Rothaarsteig ist dann an dieses Haus gekommen. Zuerst war es ein Bauernhaus, dann wurde es durch meinen Opa, der Haumeister* war, zu einem Haubergshaus und schließlich eröffneten meine Eltern in 50er Jahren eine kleine Gaststätte. In den 70er Jahren haben sie die Gaststätte dann um den Hotelbetrieb erweitert und seit 18 Jahren betreiben mein Mann und ich das Haus gemeinsam. Unsere Tochter ist als Köchin nun auch mit dabei. Somit sind wir schon immer ein Familienbetrieb!  

*Der Hauberg ist eine für das Siegerland sowie benachbarte Teile des Lahn-Dill-Berglandes und des Westerwaldes typische Form der genossenschaftlichen Waldbewirtschaftung (Quelle: Wikipedia). 

Wie viele Zimmer hat Ihr Haus?

Wir haben 15 Zimmer und 30 Betten.

Zimmer 2
Neue Zimmer im Hotel Ginsberger Heide - © Hotel Ginsberger Heide

Was dürfen Gäste bei Ihnen erwarten?

Etwas Besonders sind sicherlich unsere Planwagen-, Kutsch-, und Pferdeschlittenfahren. Auf dem Rothaarsteig speziell haben wir eine Pauschale vom Rhein-Weser-Turm bis Wilgersdorf die auch einen Transfer beinhaltet. Das bedeutet, dass wir Wanderer mit unserem hauseigenen Bussen zum Ausgangspunkt bringen oder auch am Ziel wieder abholen.

Da nicht alle Gäste gleich viel Zeit haben bzw. über die gleiche Kondition verfügen, arbeiten wir auch gerne individuelle Touren aus. Dazu setze ich mich dann mit den Leuten zusammen und spreche mit ihnen die Möglichkeiten durch.

Gibt es besondere Veranstaltungen in Ihrem Haus?

Jedes Jahr am ersten Sonntag im September veranstalten wir um unser Haus herum einen Herbstmarkt. Weil die Rangerstation nicht weit ist, beziehen wir auch jedes Mal die Ranger mit ein. Die Station ist dann ebenfalls geöffnet und man kann dort vorbei schauen. Ansonsten gibt es bäuerliches Handwerk zu sehen und regionale Köstlichkeiten zum probieren und mitnehmen.

Neben dem Herbstmarkt bieten wir auch Krimidinner an. Dazu kommt eine Autorin aus der Region und liest selbstgeschriebene Krimis vor. Wir servieren dann ein entsprechendes 4-Gang-Menü.

Pferdeschlitten
Pferdeschlittenfahrt auf der Ginsberger Heide - © Hotel Ginsberger Heide

Was ist das absolute Lieblingsgericht Ihrer Gäste?

Ganz eindeutig, das Siegerländer Krüstchen! Das ist wirklich sehr gefragt!

Was darf man sich darunter vorstellen?

Das ist ein Schweineschnitzel auf Toast mit einem Spiegelei oben drauf. Dazu gibt es Salat und Pommes.

Aber wir bieten auch immer saisonale und regionale Gerichte an. Am Wochenende hatten wir z.B. Grünkohl. Auch Wildgerichte wie unsere Wildschweinmedaillons sind sehr gefragt. Vor Weihnachten stehen regionale Gänse aus dem benachbarten Volkholz auf der Speisekarte. Diese Gerichte führen wir immer nur individuell nach Verfügbarkeit.

Haben Sie besondere Empfehlungen für ein Lunchpaket?

Da ist es schwer etwas zu empfehlen und hängt davon ab, was die Leute gerne mögen. Wanderer können sich das Lunchpaket von unserem Frühstücksbüfett zusammenstellen. Gerne genommen ist z.B. unsere Hausmacher Wurst. Die produzieren wir gemeinsam mit einem Metzger aus Erndtebrück. Da viele Gäste solche Spezialitäten zu Hause nicht bekommen, werden sie sehr gut angenommen.

Gastraum
Neu gestalteter Gastraum im Hotel Ginsberger Heide - © Hotel Ginsberger Heide

Welche besonderen Services bieten Sie für  Wanderer an?

Unser Gepäck- und Personentransfer sowie der Wäscheservice kommen bei den Wandergästen immer sehr gut an. Ich kann mich an Wanderer erinnern, die im strömenden Regen klitschnass hier ankamen. Denen habe ich dann Kleidung von mir gegeben und ihre nassen Sachen in die Waschmaschine und den Trockner getan. Als sie gegessen hatten und der Regen nachließ konnten sie dann mit ihren trockenen Sachen weiterwandern. Das war auch für mich eine schöne Erfahrung und passiert eben wenn man sich ein wenig mit den Leuten identifiziert.
Genau so selbstverständlich ist es für uns, dass wir Wanderer „einsammeln“ die die Entfernung unterschätzt haben und abends im dunkeln noch unterwegs sind.

Haben Sie einen besonderen Tipp, für jemanden der eine Tagestour machen und den Rothaarsteig mit einbinden möchte?

Zuerst frage ich die Gäste dann immer nach ihrer Kondition. Sprich, wie weit sie am Tag laufen möchten. Nach Norden bietet sich da die Strecke bis zum Rhein-Weser-Turm und nach Süden die bis nach Heinsberg oder Zinse an.

Für die sportliche Wanderer besteht auch die Möglichkeit bis zum Lahnhof oder nach Irmarteichen zu wandern. Gerne binden wir auch das Forsthaus Hohenroth mit ein. Dort gibt es einen schönen Rundwanderweg. Die Ginsburg in unmittelbarer Nähe liegt ebenfalls an vielen schönen Touren.

Unsere große Wanderkarte im Eingangsbereich zeigt außerdem die verschiedenen Rundwege in der Umgebung. Ein Wanderkarte kann man als Hausgast auch gerne leihen.

Was ist denn Ihr Lieblingsplatz am Rothaarsteig?

Mir persönlich gefiel es am Margaretenstein sehr gut. Und hier in unmittelbarer Nähe ist es der kleine Weiher mit dem Backhaus.

Was darf man auf keinen Fall verpassen wenn man zu Ihnen kommt?

Ein „Hermännchen“ zu trinken. Das ist ein leckerer, milder Schnaps aus Quitte und Korn. Wenn ich einen ausgebe freuen sich die Gäste immer und fragen „Was ist das denn?“.

Tipp: Eine Wetterstation mit entsprechender Webcam zeigt Ihnen wie es aktuell auf der Ginsberger Heide aussieht http://bit.ly/2BELiZQ.  

Weitere Informationen zum Hotel Ginsberger Heide finden Sie auch unter www.hotel-ginsberger-heide.de

Das Interview führte:

Katharina Klein
Katharina Schwake - © Rothaarsteigverein e.V.