Winter-Weierbach - Naturerlebnisweg südlich von Burbach-OberdresselndorfWanderung

Durch die Täler von Weier- und Winterbach geht es hinauf auf das Basaltplateau des Westerwalds.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Das Naturschutzgebiet wird von zwei naturnahen Bächen, dem Weierbach und dem Winterbach, umrahmt. Sie fließen am Nordende des Gebietes zum Wetterbach zusammen. Die von Gehölzen gesäumten Bäche sowie nasse Wiesen und Hochstaudenfluren im offenen Tal bilden eine abwechslungsreiche Landschaft.

Auf den feuchten und stellenweise nassen Wiesen im Tal blühen Pflanzenarten wie die seltene Trollblume und der Große Wiesenknopf. Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling, eine stark gefährdete Tagfalterart, ist zwingend auf den Wiesenknopf angewiesen. Auf mageren Weiden gedeihen Orchideen und die unscheinbare Mondraute. Die Sträucher an diesen Standorten bieten ideale Brutplätze für Neuntöter oder Dorngrasmücke.

Verschiedene Waldtypen im Gebiet beherbergen Blauen Eisenhut oder Frühblüher wie den Hohlen Lerchensporn oder Gelbes Windröschen. In den Wäldern brüten Haselhuhn, Rotmilan und verschiedene Spechtarten. Am Bach können Sie mit Glück den Eisvogel beim Fischen beobachten.

Der Rundweg (ca. fünf Kilometer lang) gehört zu den Audiowegen am Rothaarsteig. An interessanten Standorten besteht die Möglichkeit, Hörtexte über einen QR-Code abzurufen.
Der Wanderweg führt vom Wanderparkplatz Richtung Süden. Rechts vom Weg liegen überwiegend nasse und feuchte, sowohl genutzte als auch brach gefallene Wiesen. Links des Weges liegt eine alte Gemeindeviehweide, die sogenannte Bitze. Folgen Sie dem Weg weiter, dann sehen Sie oberhalb des Weges einen Niederwald oder Hauberg aus Erlen.
Wo der Weg den Winterbach überquert, haben Sie von der Brücke einen schönen Blick in das mit dicken, moosbewachsenen Basaltblöcken übersäte Bachbett. Auf halber Hanghöhe können Sie entweder links abbiegen und einen Abstecher zum Dreiländereck machen oder dem Weg weiter bergauf folgen, um entlang der Abbruchkante der Basaltdecke weiterzuwandern. Ein ehemaliger Basaltsteinbruch bietet Möglichkeit zum Rasten. Von hier haben Sie einen herrlichen Ausblick Richtung Oberdresselndorf.

Festes Schuhwerk wird empfohlen.
Im Frühjahr lohnt ein Abstecher ins benachbarte Weierbachtal. Hier können Sie im Mai oder Juni eine große Anzahl an Trollblumen und Breitblättriger Knabenkräuter blühen sehen.
In Oberdresselndorf biegen Sie von der Liebenscheider Straße in die Westerwaldstraße ein und folgen ihr bis zum Wanderparkplatz
Hickengrund.

Adresse für Navigation: Westerwaldstraße 182A, 57299 Oberdresselndorf (Burbach)
GPS (UTM): 32 U 438492, 5616861
Google-Koordinaten: 50.702626, 8.130392

Auf dem Wanderparkplatz „Buchenborn/ Hickengrund“ in der Nähe von Oberdresselndorf.
Buch „Naturschätze Südwestfalens entdecken“ (ISBN: 9783000481215)

Kondition 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit leicht
Länge 7,8 km
Aufstieg 223 m
Abstieg 223 m
Dauer 2,30 h
Niedrigster Punkt 389 m
Höchster Punkt 569 m

Startpunkt der Tour:

Wanderparkplatz „Buchenborn“, Oberdresselndorf

Zielpunkt der Tour:

Wanderparkplatz „Buchenborn“, Oberdresselndorf

Eigenschaften:

  • faunistische Highlights
  • Rundtour
  • botanische Highlights

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

More infos