Wagenschmier

Geologische Besonderheit

Wagenschmier
Wagenschmier - © rothaarsteig.de

Entlang der Straße von Winterberg nach Küstelberg führte bereits im Mittelalter die Heidenstraße, die wichtigste Ost-West-Verbindung von Thüringen und Sachsen nach Köln. Zu jener Zeit sind hier die Wagen und Karren im lehmigen Untergrund eingesunken, woher wahrscheinlich auch der Name „Wagenschmier” rührt. Ursache dafür war das lehmige Lockergestein, das besonders bei Nässe recht glatt und glitschig werden konnte. Ab dem 19. Jahrhundert wurde das Lockergestein abgebaut und fand Verwendung als Dichtungsmaterial und für den Damm- und Wegebau. Im Umfeld kann man die tiefen Einschnitte der Heidenstraße gut erkennen.

-