Großer Stein - Blockschutthalde westlich von Burbach-HolzhausenWanderung

Glühende Lava und zornige Riesen: Die Basaltblockhalde „Großer Stein“ blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Über den Ortschaften Holzhausen und Lützeln erhebt sich ein dicht bewaldeter Hügel: Der Große Stein. Er ist das Relikt eines vor langer Zeit erloschenen Vulkans, dessen Lava zu kantigen Basaltsäulen erstarrte. Wind und Wetter schälten die weicheren Gesteinsarten ab, sodass nur noch der sehr witterungsbeständige Basalt übrig blieb. Frost führte dazu, dass die Säulen gesprengt wurden und sich über die Bergkuppe ergossen. Auf diese Weise entstand die heute noch sichtbare Blockschutthalde.

Im direkten Umfeld der Basaltblöcke gedeiht ein nährstoffbedürftiger, in Nordrhein-Westfalen sehr seltener Edellaubholzwald aus Berg-Ahorn, Esche und Sommer-Linde sowie Spitz-Ahorn. Sogar einzelne Berg-Ulmen sind hier noch zu finden. Besonders vor dem Laubaustrieb zeigt sich der Blockschuttwald von seiner schönsten Seite, wenn Frühjahrsblüher wie Busch- und Gelbes Windröschen, Hohler Lerchensporn oder Märzenbecher blühen. Die Wälder um den Großen Stein sind als Naturwaldzelle und Wildnisgebiet ausgewiesen. Forstliche Nutzung darf hier nicht mehr stattfinden.

Die alten Baumriesen stellen ein Paradies für Spechte dar. Alle sechs in Nordrhein-Westfalen heimischen Spechtarten, vom spatzengroßen Kleinspecht bis zum krähengroßen Schwarzspecht, zimmern hier ihre Höhlen, die nach der Brut auch zahlreichen anderen Tierarten wie Käuzen, Hohltauben und Waldfledermäusen als Unterschlupf dienen.

Die Wanderung ist zusammengesetzt aus Teilstrecken der drei Holzhäuser Rundwanderwerge Ho1, Ho2, Ho3.

Da die Wanderung ebenfalls als Audioweg am Rothaarsteig konzipiert ist, finden Sie auf Ihrem Waldspaziergang neun Stationen, die durch Schilder gekennzeichnet sind und Ihnen über Ihr Smartphone Informationen zu verschiedenen Waldbewohnern oder zu den Lebensräumen bieten.

Festes Schuhwerk sollten Sie auf der Tour tragen.

Eigene Verpflegung ist empfehlenswert, da direkt am Weg keine Einkehrmöglichkeit besteht.

Von seiner schönsten Seite zeigt sich der Große Stein im Frühjahr und im Herbst.

 

Wenn Sie von der A 45 (Autobahnausfahrt 24, Burbach) kommend den Kreisverkehr am Ortseingang von Holzhausen erreichen, fahren Sie geradeaus über die L 730 links am Ortsrand entlang und biegen Sie bei der zweiten Gelegenheit nach Holzhausen ein. Folgen Sie der Straße nach rechts und biegen Sie in die zweite Straße „Zum Großen Stein“ Richtung Freibad links ein. Folgen Sie der Straße unter der Bahnlinie hindurch zum Parkplatz am Waldrand (Nähe Umspannwerk), dem Wanderportal Burbach-Holzhausen.

Adresse für Navigation: Zum Großen Stein 69, 57299 Burbach-Holzhausen
GPS (UTM): 32 U 438505, 5620749
Google-Koordinaten: 50.735572, 8.127458

Parkplatz Wanderportal oberhalb des Naturbadeweihers in Holzhausen.
Buch „Naturschätze Südwestfalens entdecken“ (ISBN: 9783000481215)
Wanderkarte Burbach, 1:25.000. mr-kartographie, Preis: 7,90 €

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Länge 7,5 km
Aufstieg 225 m
Abstieg 225 m
Dauer 2,10 h
Niedrigster Punkt 390 m
Höchster Punkt 532 m

Startpunkt der Tour:

Parkplatz Wanderportal Burbach-Holzhausen

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Wanderportal Burbach-Holzhausen

Eigenschaften:

  • geologische Highlights
  • faunistische Highlights
  • Rundtour
  • botanische Highlights

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

More infos

Vom Wanderparkplatz aus startet ebenfalls der Wander-Höhepunkt „Literatur in der Natur – Romantischer Hickengrund“.

Direkt am Großen Stein vorbei führt der überregional bekannte Wanderweg Rothaarsteig, in dessen Umfeld sich auch kleinere Rundwanderwege, die sogenannten Rothaarsteig-Spuren befinden. Eine von Ihnen ist der „Trödelstein-Pfad“ bei Burbach-Lippe.

Der Heimatverein Holzhausen engagiert sich u.a. durch Veranstaltungen für Natur und Kultur.

-