Wilnsdorf

Wieland, der Schmied, soll der Namenspatron für Wilnsdorf gewesen sein. Darauf deuten frühe Urkunden aus dem 14. Jahrhundert hin, in denen der Ort Wylandisdorf oder Willantzdorff genannt wird. Ob dieser sagenumwobene Held tatsächlich gelebt hat und ob sich der Name des Ortes tatsächlich von ihm ableitet, bleibt im Verborgenen. Sicher verbürgt ist hingegen die erste urkundliche Erwähnung Wilnsdorfs im Jahr 1185.

Wilnsdorf
Wilnsdorf - © Tourismusverband Siegerland-Wittgenstein / Foto: Klaus-Peter Kappest

Wanderwelt Wilnsdorf

Wilnsdorf liegt im Weißtal, eingefasst von Hemmersberg (467m), Hohenroth (451m), Elkersberg (443m) und Wildenberg (469m). Am Hang des Letzteren liegt praktisch direkt neben der Bundesstraße B 54, aber durch einen Waldstreifen geschützt, der Wilnsdorfer Weiher. Vor allem im Sommer ist er für Ausflügler und Erholungssuchende ein beliebtes Ziel. Zudem lassen sich von hier, schöne Wanderungen starten, etwa in südwestlicher Richtung zum Landeskroner Weiher oder nach Osten Richtung Kalteiche (579m). Auch der Themenrundweg "Auf Bergmannspfaden" führt ganz in der Nähe vorbei. Ratzenschied und Briedoffelsloch sind nur zwei der zahlreichen Stolleneingänge, die an der Wanderstrecke liegen. Die knapp 13 km lange Wanderung startet direkt am südlichen Ortsausgang von Wilnsdorf.

Sehenswertes

Folgt man vom Weiher aus der Hauptstraße nördlich nach Wilnsdorf hinein, gibt es gleich mehrere sehenswerte Gebäude. Eines davon ist das ehemalige Arrestgebäude. Es wurde 1839 fertiggestellt und bis in die späten 1950er Jahre hinein genutzt, um große und kleine Ganoven einzusperren. Nur wenige dieser Arresthäuser sind heute noch erhalten. Heute ermöglicht es einen Blick darauf, wie vor hundert Jahren der Strafvollzug aussah.

Unter dem Motto "Auf Zeitreise" bietet das Museum Wilnsdorf ebenfalls einen Blick in die Vergangenheit. Die Themen der Ausstellung sind breit gefächert. Von der Erdgeschichte bis zum Siegerländer Bergbau, vom historischen Kaufmannsladen bis zu antiken Hochkulturen reicht die Bandbreite. Wechselnde Sonderausstellungen sorgen dafür, dass auch regelmäßige Besucher immer wieder etwas Neues entdecken können.

Sehenswert sind ebenfalls die verschiedenen Kirchen und das Kloster. Durch Wilnsdorf führt der berühmte Pilgerweg "Jakobsweg" Richtung Siegen und Köln.

Museum Wilnsdorf

"Erde-Mensch-Heimat" - eine geschichtliche und völkerkundliche Zeitreise präsentiert sich im Museum Wilnsdorf. Von Mammut und Steinzeit über Pharaonen und Römer bis hin zum Volk der Siegerländer reicht die große Bandbreite. Man erfährt viel über den heimischen Bergbau und die wunderschönen Mineralien von "Unter Tage". Außerdem werden Einblicke in das Alltagsleben und die Arbeitswelt des südlichen Siegerlandes zu Beginn des 20. Jh. gegeben. Weitere Schwerpunkte sind die Siegerländer Haubergswirtschaft und der Wiesenbau.

Details

Touristinformation Wilnsdorf

Naturfreunde kommen in Wilnsdorf voll auf ihre Kosten: Die waldreiche Umgebung an den südöstlichen Ausläufern des Rothaargebirges bietet ausgesprochen gute Erholungsmöglichkeiten. Ein ausgebautes und dichtes Netz an Rad-/Wanderwegen lädt zur Entspannung und zur aktiven Freizeitgestaltung ein. Die insgesamt 200 km Wanderwege in den 11 Ortsteilen der Gemeinde Wilnsdorf führen zu einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten.

Details

Natur- und Skulpturenpark NaKuMe

NaKuMe – NaturKunstMensch – der Name ist Programm! Der Natur- und Skulpturenpark ist ein Ort, an dem Natur, Kunst und Mensch zu einem harmonischen Miteinander finden, ein Ort, der einen Kontrast bilden soll zu der Hektik unserer Zeit, ein Ort, der Mut machen soll zu Visionen und der zum Träumen einlädt. Er soll Liebhaber von Landschaft, Botanik, Kunst und Kultur in seinen Bann ziehen. Ein durch Holzstangen markierter Weg führt durch den Park, der unterschiedliche botanische und geologische Lebensräume darstellt und beschreibt, der Natur mit Kunst(werken) belebt.

Details

Eisenzeitlicher Schmelzofen Obersdorf

Im Wald bei Wilnsdorf-Obersdorf (Rödgen) wird die Eisengewinnung zur Keltenzeit (ca. 500 v. Chr.) dargestellt. Zu sehen sind die wiederaufgebauten Originale eines Schmelz- und eines Schmiedeofens aus Lehm und Bruchsteinen unter einem Schutzdach. Von mehreren Eisenschmelzöfen eines Hüttenplatzes am Wasserlauf der Silberquelle war dieser am besten erhalten. Nach geringfügiger Restaurierung erhielt er das Aussehen wieder, das er vor mehr als 2.000 Jahren hatte.

Details

Wassermühle Niederdielfen

Die landschaftlich sehr schön gelegene Wassermühle mit Mühlenweiher und -graben ist ein Paradebeispiel für die Mühlentechnik zu Beginn des 18. Jhs. Ursprünglich lag die Mühle weit abgesetzt vom Dorf am rechten Rand des Weißtales nahe der Einmündung des Filsbachtälchens. Aus einigen Besonderheiten der Zimmermannskonstruktion lässt sich der Bau in die erste Hälfte des 18. Jhs. datieren. Mündlich überliefert ist als Baujahr 1729. Vermutlich aus dem Beginn des 20. Jhs. stammt eine Verlängerung des Baukörpers nach Osten.

Details

Loading

loader
Menü

Adresse

Touristinformation Gemeinde Wilnsdorf

Marktplatz 1
57234
 Wilnsdorf

Telefon +49 (0) 27 39 / 80 20

rathaus@wilnsdorf.de

-