Eine Region. Ein Ziel. Ein Siegel.

Erfolgreiche Rezertifizierung. Sockenaktion zum Jubiläum.

Rothaarsteigland. Mutig, beherzt, offen für Neues: Als die Macher des Rothaarsteigs ihren „Weg der Sinne“ nach mehrjährigen, intensiven Vorarbeiten am 6. Mai 2001 eröffneten, präsentierten sie eine Innovation auf dem Wanderreisemarkt: Einen Weitwanderweg, konsequent naturnah nach landschaftspsychologischen Aspekten angelegt, mit einer europaweit vorbildlichen Beschilderung, einer eigens kreierten Möblierung, einer eigenen Marke und vom Deutschen Wanderinstitut e. V. als erster „Premiumwanderweg“ Deutschlands zertifiziert.

2016 beweist die Marke Rothaarsteig erneut Offenheit und Weitsicht: Die alle drei Jahre stattfindende Rezertifizierung des „Wegs der Sinne“  und seiner lokalen „Rothaarsteigspuren“ wurde erstmals vom Deutschen Wanderverband durchgeführt.

Inhaltlich geht damit keine Auf- oder Abwertung der Qualitätsgarantien einher, weiß Wegekoordinator Dr. Harald Knoche vom Rothaarsteigverein. „Der Rothaarsteig übt mit dieser Entscheidung den Schulterschluss mit dem Sauerland Höhenflug, der Sauerland Waldroute und den Sauerland Wanderdörfern Brilon, Diemelsee, Medebach, Lennestadt, Kirchhundem, Olsberg, Schmallenberg, Eslohe, Willingen, Winterberg und Hallenberg.“

Letztgenannte 11 Orte wurden 2013 vom Deutschen Wanderverband als erste „Qualitätswanderregion Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Ebenso prüft dieser Waldroute und Höhenflug.

Dazu Harald Knoche: „Die Unterhaltung unseres rund 1.000 km umfassenden Rothaarsteig-Wegenetzes fußt auf einer sehr engagierten, ehrenamtlichen Arbeit vieler SGV-Mitglieder. Sie fungieren oft als Wegepaten. Und dies nicht nur kurz vor einer Überprüfung, sondern permanent. Gleichzeitig organisieren sie sich im Deutschen Wanderverband für eine fortlaufende Weiterentwicklung des Wandererlebnisses. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.“

 

Auf der TourNatur in Düsseldorf freuten sich Rothaarsteigverein, SGV und alle Beteiligten bei der offiziellen Auszeichnung und Urkundenübergabe gemeinsam über die erfolgreiche Zertifizierung.

Warum der Rothaarsteig wie auch sein Messestand auf der TourNatur auch 2016 wieder bestens besucht sind, weiß Ranger Ralf Schmidt: „Die Menschen suchen das sinneorientierte Naturerlebnis mehr denn je. Als kleinen Ausgleich zum stressigen Alltag. Finden tun sie es bei uns, auf sehr hohem Niveau  und nur ein bis zwei Autostunden entfernt.“

 

Aktion zum Jubiläum

Gut zu wissen: Auf eine große öffentliche Feier zum 15. Geburtstag im Mai dieses Jahres verzichteten die Rothaarsteiger zugunsten einer charmanten Aktion für die Rothaarsteig-Wanderer: Im September werden die Ranger und Wegepaten Postkarten am Rothaarsteig aufhängen. Wer eine solche findet und an den Rothaarsteigverein zurücksendet, erhält ein Paar Original Rothaarsteig-Wandersocken von FALKE.

Außerdem gibt es im September die beiden neuen, dreh- bzw. kippbaren Varianten des Waldsofas mit 10 % Rabatt. Mehr Infos: www.rothaarsteig.de

 

Hintergrund: Mammutaufgabe Infrastruktur Rothaarsteig

Die Unterhaltung der Infrastruktur obliegt dem Rothaarsteig Infrastruktur e. V. Die wichtigsten Herausforderungen im Überblick:

  • 2.500  gemalte oder geklebte „Liegende Rs“ direkt am Steig. 7.500 an den 100 Zugangswegen, 1.000 an den Rothaarsteig-Spuren
  • 800 Wegweiserschilder, 200 Wegweiserpfosten direkt am Steig,  1.000 Pfosten an den Zubringerwegen
  • 250 Waldbänke, Waldsofas, Waldliegen, Vesperinseln, Waldschaukeln, Hängematten)
  • 120 QR-Code-Tafeln an den 10 Audiowegen
  • 60 Info-Tafeln zu den Themen Natur, Kultur, Geschichte, Religion, Geologie u. a.
  • 20 Wanderportale, 5 Erlebnisstationen, 5 Landschaftsrahmen, 3 Aussichtsplattformen, 1 Hängebrücke, 1 Themenpfahldorf
  • 15 Stege, 10 Brücken und 250 m Geländer

 

Kurzinfo Rothaarsteig: Der 154 km lange Höhenwanderweg zählt zu den beliebtesten Fernwanderwegen Deutschlands. Nur ein bis zwei Autostunden von den Zentren an Rhein, Main und Ruhr entfernt, führt er entlang des Rothaarkamms von Brilon durch das Sauerland, das Wittgensteiner Bergland und das Siegerland bis nach Dillenburg am Fuße des Westerwaldes. Konsequent nach landschaftspsychologischen Aspekten ausgerichtet, begeistert der sog. „Weg der Sinne“ mit beeindruckenden Fernsichten, einer absolut naturnahen Wegeführung, pfiffigen Erlebnisstationen und einladenden Waldsofas sowie Vesperinseln im Rothaarsteig eigenen Design.

-