1. Naturschutz im Dreiländereck: Das Naturschutzgebiet Weier- und Winterbach

Der Rothaarsteig-Verein begrüßt Sie im Naturschutzgebiet „Weier- und Winterbach“, einer  landschaftlich besonders reizvollen Gegend. Seinen Namen erhielt das Naturschutzgebiet von den beiden naturnahen, von Gehölzen gesäumten Bächen Weierbach und Winterbach. Sie rahmen es und fließen an seinem Nordende zum Wetterbach zusammen. 
Hier im Naturschutzgebiet liegt das „Dreiländereck“, wo Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz aufeinandertreffen. Der Wechsel von offenen Talräumen mit von Gehölzen gegliederten Viehweiden, von naturnahen Bächen und verschiedenen Waldtypen wird Ihnen ein außergewöhnliches Wandererlebnis bieten! In den Talbereichen finden Sie landwirtschaftlich genutzte Wiesen und Weiden, aber auch  Brachen. An den Hängen liegen Magerweiden, die – gegliedert von Sträuchern und Hecken – viele seltene Tiere und Pflanzen beherbergen. Sie gelten als gesetzlich geschützte Biotope. Zahlreiche Quellen sorgen für gute Wasserversorgung. Artenreiche Laubmischwälder bieten seltenen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum. 
Der Artenreichtum gerade der Laubmischwälder zeigt uns die gute Nährstoffversorgung der Böden an. Sie ist für das Siegerland eher untypisch, da der Gesteinsuntergrund hier meist zu einem sauren und nährstoffarmen Boden verwittert. Hier müssen also noch andere Kräfte am Werk gewesen sein! Während des Tertiärs überdeckte aufsteigendes Magma weite Bereiche des heutigen Westerwaldes und erstarrte zu Basalt. Die basischen Verwitterungsprodukte des Basalts heben den pH-Wert des Bodens an. Das führt zu einer besseren Nährstoffverfügbarkeit. Dies macht sich bis in den Randbereich der Basaltdecke bemerkbar.  
Durch die Unterschutzstellung des Gebietes „Weier- und Winterbach“  sollen verschiedene Pflanzen, Tiere und Lebensräume erhalten bleiben. Es ist ein europäisches FFH-Gebiet. In FFH-Gebieten werden Lebensräume sowie Tiere und Pflanzen geschützt und erhalten, die von gemeinschaftlichem Interesse sind. Zu den hier vorkommenden, seltenen Pflanzen zählen die Trollblume, der Blaue Eisenhut und verschiedene Orchideenarten.  Für die FFH-Zertifizierung relevante Tierarten sind der Dunkle Ameisenbläuling – das ist ein Schmetterling – sowie die Vögel Haselhuhn Rotmilan, Eisvogel und verschiedene Spechtarten.
Unser Weg wird uns durch das Tal des Winterbaches auf das Basaltplateau des Westerwalds hinauf und ein Stück weit am Rand der Basaltdecke entlangführen. Von der Abbruchkante bietet sich ein schöner Ausblick, ein kleiner Rastplatz lädt zum Verweilen ein. Wer mag, kann einen Abstecher zum Dreiländereck unternehmen. Dort führt auch der Wanderweg „Romantischer Hickengrund“ vorbei, wo Sie an verschiedenen Hörstationen Poesie anhören können. Viel Vergnügen! 

-